BLANKENBURGER SÜDEN

Nein, zu Enteignung und Verdrängung von Berlinern - Gegen Naturvernichtung, Investoren, den Ausverkauf von landeseigenen Flächen und Bauwahnsinn.

In Pankow, zwischen Blankenburg und Heinersdorf, soll ein neues Stadtquartier „Blankenburger Süden“ entstehen, eine Großbaustelle in der Dimension des BER. Dass in Berlin dringend neuer bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden muss, steht außer Frage. Aber wer sich genauer mit dem Blankenburger Süden beschäftigt, wird schnell feststellen, dass hier nicht der soziale Wohnungsbau im Vordergrund steht, sondern politische Interessen und Interessen von Investoren.

Bis zum 02.03.2018 wurde seitens der Senatsverwaltung klar kommuniziert, dass auf dem Blankenburger Feld (auch Blankenburger Rieselfeld) genannt, Pflasterweg/Heinersdorfer Str.) ca. 4.000 bis 6.000 Wohneinheiten realisiert werden sollen. Diese wurden aber bereits zu diesem Zeitpunkt sehr kritisch diskutiert, da kein funktionierendes Verkehrskonzept existierte.

Blankenburger Süden Wohnungsbau in Pankow

Schon jetzt ist das Verkehrsaufkommen übermäßig hoch und das öffentliche Verkehrsnetz, zu Berufszeiten, komplett überlastet.

Bei der „Auftaktveranstaltung Blankenburger Süden“ am 03.03.2018, wurden Planungen als drei mögliche Alternativen (A, B, C) vorgestellt, die so im Vorfeld nie kommuniziert wurden. Quasi über Nacht wurden aus den möglichen 4.000 bis 6.000 Wohneinheiten schlagartig 10.400 mögliche Wohneinheiten.

In allen drei möglichen Baualternativen (A, B, C) wurden zum Entsetzen der Anwesenden, Planungen vorgestellt, die nicht nur das Blankenburger Feld, sondern auch Teile Blankenburgs, sowie die Erholungsanlage Blankenburg (größte Deutschlands) mit gut 1.400 Grundstücken, als auch die KGA Familiengärten in Heinersdorf (gut 200 Grundstücken) beinhalteten. Auch die Art und Weise, wie am 03.03.2018, mit den dort Anwesenden umgegangen wurde, war höchst unsozial und menschenverachtend. Von den 1.400 Grundstücken der Erholungsanlage Blankenburg, befinden sich derzeit ca. 400 in privatem Besitz. Auf Fragen an die Verantwortlichen, bezüglich privater Grundstücke, wurde klar kommuniziert, dass man diese auch enteignen würde.

Nach monatelangen Protesten der Bürger und Bürgerinnen wurde seitens des Senates eine Variante D beschlossen. Diese Variante D wurde in der Zwischenpräsentation zum Werkstattverfahren „Blankenburger Süden“ am 14.02.2020 mittels vier möglicher Konzepte der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Vorgaben an die vier Teams aus internationalen Architekten und Stadtplanern umfassten 6.000 Wohneinheiten, 40 ha gewerbliche Baufläche sowie Infrastruktur, Grünflächen, Einzelhandel/Nahversorgung und verkehrliche Erschließung.

Entwicklungsalternative A Blankenburger Süden
Entwicklungsalternative B Blankenburger Süden
Entwicklungsalternative C Blankenburger Süden
Entwicklungsalternative D Blankenburger Süden

Die vier Entwürfe der Variante D, die Vorort auf großen Stellwänden präsentiert wurden, trafen bei den Anwesenden auf große Ablehnung. Zwar umfassten die Konzepte der Variante D hauptsächlich die Flächen des Blankenburger Feld (Blankenburger Rieselfeld), aber die schieren Dimensionen des geplanten neuen Stadtquartier „Blankenburger Süden“ schockierte die Anwesenden. Wie auf vielen Entwürfen zu sehen war, rechneten die Planungsteams auch mit Gebäuden bis zu acht Stockwerken. Die Problematik der Infrastruktur wurde überhaupt nicht gelöst.

Obwohl von Seiten des Senats zugesichert wurde, dass das Werkstattverfahren zum Stadtquartier „Blankenburger Süden“ erst eröffnet wird, wenn die Problematik der verkehrlichen Anbindung gelöst ist, wurden uns am 14.02.2020 die Konzepte der Variante D, ohne übergreifende Verkehrslösungen für den Berliner Nordosten präsentiert.

Die den Anwesenden Vorort präsentierte Verkehrslösung (Tram durch die Anlage Blankenburg) empörte nicht nur Anwohner der Anlage Blankenburg, die auf Grund der sogenannten „bevorzugten Verkehrslösung“ verdrängt und enteignet werden sollen, sondern auch Anwohner aus Heinersdorf, Buchholz, Blankenburg, Karow und Buch. Die sogenannte „bevorzugte Verkehrslösung“ berücksichtigt nicht den gesamten Berliner Nordosten und die stetig wachsende Bevölkerungszahl.

Eine Verlängerung der Tram-Line M2 zum S-Bahnhof bringt keinerlei Entlastung der S-Bahnstrecke 2, sondern bewirkt das Gegenteil. Die jetzt schon vollkommen überlastete S-Bahnstrecke 2 wird durch die neuen Stadtquartiere noch mehr frequentiert. Auf Grund der baulichen Beschaffenheiten ist es nicht möglich die Taktung der S-Bahnlinie 2 zu erhöhen, da jetzt schon die S-Bahnen große Probleme aufzeigen, um sich in der S-Bahnstation Gesundbrunnen einzufädeln. Auch längere S-Bahnzüge sind auf Grund baulicher Beschaffenheiten der Bahnhöfe nicht möglich, da z.B. die S-Bahnhöfe nicht verlängert werden können und sie einst nicht für immens hohe Beförderungen ausgelegt wurden.

Somit können wir nur sagen das 6.000 Wohneinheiten für das neue Stadtquartier „Blankenburger Süden“ viel zu hoch angesetzt wurden, wobei keine übergreifende infrastrukturelle Lösung gesamten Berliner Nordosten vorliegt.

Enteignungen und Verdrängungen der anvisierten Tramverbindung durch unser zu Hause werden wir rigoros entgegentreten.

DIE BÜRGERINITIATIVE [WIR SIND]

Die Bürgerinitiative [WIR SIND] wurde am 19. 06. 2018 gegründet, um alle Berliner und Blankenburger zu erreichen, aufzurütteln und zum Mitmachen zu bewegen. Es dürfen keine politischen Interessen bei Großbauprojekten (Blankenburger Süden) im Vordergrund stehen, sondern der Bürgerdialog!

Unser Protest hat das Ziel, die politischen Verantwortlichen dazu zu bewegen, alternative Möglichkeiten eines sozial- und umweltverträglichen Wohnungsbaus, ohne Enteignung und Vertreibung der in Blankenburg lebenden Menschen in die Wege zu leiten.

Alle Bürgerinnen und Bürger, die friedlich an unseren Protestaktionen teilnehmen möchten, sind herzlich eingeladen.

INFOS

Informationen rund um den Blankenburger Süden

Guten Morgen,

Herr Dirk Stettner ich freue mich von Ihnen Post zu haben! Danke für die Unterstützung in diesen Zeiten und das Interesse am Blankenburger Süden.

Speziell freue ich mich das dass gemeinsame erarbeitete Verkehrskonzert (19 BIs + Herr Joh Kraft), auf diesem Weg, so viele Menschen erreicht. Das Verkehrskonzert ist hervorragend und bezieht den ganzen Berliner Nord-Osten ein!

Der Hans Müller

#berlin #pankow #blankenburgersüden #corona #verkehr #cdu #wirsind #stettner #johanneskraft
... See MoreSee Less

[Wir sind] auch heute wieder Vorort.

Am 09.03.2020 tagte der Projektbeirat zum Thema Verkehr. Mehr Information zum Thema Blankenburger Süden findet Ihr immer unter dieser FB-Seite.

www.facebook.com/groups/WIRSINDBlankenburg/
... See MoreSee Less

Blankenburger Süden visuelle Beispieldarstellung

Demo in Blankenburg 09.05.2019

Demo am Alexanderplatz 01.04.2019

Lichterkette Blankenburg

Jahresrückblick 2018-2019

Straßenbahnneubaustrecke Blankenburger Süden

Das Ergebnis der Untersuchung ist, dass die schon bestehende Straßenbahnlinie M2 verlängert werden sollte.

Mehr Informationen

Sie möchten helfen?

Treten Sie unserer Facebook-Gruppe bei und helfen Sie uns, unseren Protest öffentlich zu machen. Informieren Sie sich und teilen Sie Beiträge.

Back to Top